Enjin Coin

Enjin Coin (ENJ) Kurs

Hier siehst du den aktuellen Enjin Coin (ENJ) Kurs​ und seinen historischen Verlauf. Enjin Coin (ENJ)​ ist eine der Kryptowährungen, die du bei BISON handeln kannst.
Der aktuelle Enjin Coin (ENJ) Preis liegt heute, am 22.06.2024 bei 0,18 EUR und ist zum vorherigen Tag, dem 21.06.2024 von 0,18 EUR um 0,43% gestiegen.

Handeln mit BISON

✔ Krypto und Aktien auf einer Plattform

✔ Krypto einfach gebührenfrei handeln

✔ Über 770.000 Nutzer vertrauen BISON


Enjin Coin Rechner: Berechne wie viel Enjin Coin du für dein Euro-Geld erhältst


Der Enjin Coin spielt eine wichtige Rolle, wenn es um NFTs, Metaverse und Blockchain-Games geht. Welches Problem Enjin lösen möchte, betrachten wir im folgenden Artikel. 

Inhaltsverzeichnis

Was macht Enjin?

Das Projekt Enjin gibt es bereits seit 2009. Es ist somit nur etwas älter als Bitcoin. Enjin startete als Gaming-Plattform und wandelte sich im Laufe der Jahre zu einem Blockchain-Projekt. 2017 wurde das Projekt zu einer NFT-Plattform. 

 

Als First Mover im NFT-Bereich stellt Enjin Tools zur Verfügung, die es Entwicklern ermöglichen NFTs zu bauen. Dies können klassische NFT-Bilder wie die Apes vom ApeCoin sein, aber auch Items in Computerspielen. Um Spielentwicklern und Künstlern die Arbeit beim Erstellen von NFTs zu erleichtern, stellt Enjin die benötigten Tools zur Verfügung. Aus technischer Sicht ist Enjin eine Art Bibliothek für Schnittstellen und Software Development Kits (SDKs) zu verstehen. Es ist sogar möglich eine eigene „Kryptowährung“ für Blockchain-Spiele zu erstellen, die auf der „Enjin-Blockchain“ laufen. 

 

Der ENJ-Coin muss von Entwicklern gekauft werden, um die Tools nutzen und bezahlen zu können. Wird der Service in Anspruch genommen und bezahlt, werden die benutzten ENJ-Coins verbrannt. Somit ist die Kryptowährung deflationär. Die Anzahl an 1.000.000.000 ENJ Coins wird also immer kleiner. Dies soll in der Theorie den Preis des Coins stabil halten bzw. steigern. 

Enjin Wallet und Enjin NFT Marktplatz

Mittlerweile stellt Enjin nicht nur die Tools bereit, um NFTs erstellen zu können, sondern auch Tools um diese zu handeln. So gibt es eine eigene Enjin Wallet, die laut eigenen Angaben über 1,2 Milliarden mal installiert wurde. Wobei Enjin selbst von insgesamt 2,3 Millionen Usern im Enjin-Ökosystem spricht.

Des Weiteren gibt es den Enjin NFT Marktplatz NFT.io. Dort können NFTs wie das von Zinedine Zidane gekauft werden.

Ein NFT von Zinedine Zidane
Quelle: https://nft.io/

Somit stellt das Projekt das gesamte Ökosystem zur Verfügung, um NFTs zu erstellen, zu handeln und zu verwahren.

Behalte den Kurs immer im Blick

Verfolge mit BISON die Kurse der handelbaren Kryptowährungen wie Bitcoin (BTC), Ethereum (ETH), Cardano (ADA), Polygon (MATIC) und viele mehr und bleib immer up to date, was in der Krypto-Welt los ist. Registrier dich gleich bei BISON und leg los!

Marktübersicht BISON Web

Welche Blockchain nutzt Enjin?

Das gesamte Projekt startet auf der Ethereum-Blockchain. Dies machte Enjin besonders kompatibel, da sehr viele NFT-Projekte Ethereum als Grundlage nutzen. Mittlerweile nutzt Enjin als Layer-2-Lösung Efinity. Interessant ist, dass die Layer-2-Lösung die Polkadot-Blockchain benutzt. Polkadot ist kein ERC-20-Token, also kein Ethereum-Token, sondern nutzt eine eigene Blockchain. Das bedeutet, dass Enjin sein gesamtes Projekt von der Ethereum-Blockchain auf die Polkadot-Blockchain umgezogen hat. Eine der Hauptgründe sind schnellere und günstigere Transaktionen.

 

Mit circa 1.000 Transaktionen pro Sekunde (TSP) ist Efinity deutlich schneller als Ethereum (ca. 15 TPS). Auch die Bestätigungszeit der Blöcke ist mit 6 Sekunden deutlich schneller als Ethereum (6 Minuten).

Was hat Enjin mit dem Metaverse zu tun?

In einem ausführlichen Artikel haben wir das Metaverse beleuchtet. In einem idealen Metaverse befinden sich die kaufbaren Gegenstände des Metaverse auf einer dezentralen Blockchain, die nicht von einem Unternehmen gesteuert wird, das auch das Metaverse „besitzt“. Beispiel: Facebook (Meta) baut sein eigenes Metaverse und erlaubt lediglich den Handel von Gegenständen und Dienstleistungen über die eigene „Facebook-Blockchain“. Ziel des Metaverse sollte es ein, dass Lösungen wie die von Enjin zum Einsatz kommen. So können Entwickler einerseits Anwendungen für das Metaverse schaffen, aber auch Transaktionen durchführen. So könnte in der Theorie eine Person in Decentraland unterwegs sein und dort einen Pullover bei H&M kaufen, welcher über die Efinity-Blockchain abgewickelt wird und auf der Enjin-Wallet gespeichert wird. Dieser Pullover könnte dann auch im Sandbox-Metaverse genutzt werden. 

 

Um sich wirtschaftlich gut positionieren zu können, wurde der Efinity Metaverse Fund geschaffen. Dieser Fonds ist über 100 Millionen US-Dollar wert. 

Was steht im Enjin Whitepaper?

Das Enjin Whitepaper ist über 34 Seiten lang. Im folgenden sind die wichtigsten Punkte zusammengefasst:

 

  • Enjin stellt mit dem Enjin Coin (ENJ) eine dezentralisierte Plattform zur Verfügung, die die Verwaltung, den Vertrieb und den Handel von virtuellen Gütern ermöglicht und dabei Betrug und hohe Gebühren vermeiden möchte.
  • Eine dezentralisierte Plattform für virtuelle Güter auf der Blockchain ist das Ziel von Enjin. Die soll das Gaming-Erlebnis mit echtem Besitz und Wert verbessern.
  • Das Projekt möchte Betrug bekämpfen und Gebühren senken.
  • Enjin möchte Tools für Spiele-Entwickler und Communities zur Verwaltung und Erstellung virtueller Güter bereitstellen.

Wo wird Enjin in der Realität bereits genutzt?

2020 kündigten Enjin und Microsoft eine Partnerschaft an: Enjincraft. Durch diese Partnerschaft konnte Microsoft NFTs in Minecraft integrieren.

Unter https://enjin.io/ecosystem findet sich eine Liste mit weiteren Spielen, die Tools von Enjin nutzen. Keines der dort genannten Spiele ist dem Autor wirklich bekannt. Auf seiner Website wirbt das Kryptoprojekt mit Partnerschaften wie: Finance US, Crypto.com und CoinGecko,.

Wer hat Enjin gegründet?

2009 gründeten Maxim Blagov und Witek Radomski Enjin als Plattform für die Gaming-Community. Während Blagov die Rolle des CEO antrat, übernahm Radomski als Chief Technical Officer die Verantwortung für die technische Weiterentwicklung der Projektprodukte. 

Wie hat sich der Kurs des Enjin Coin ENJ entwickelt?

Enjin Coin wurde erstmals im Juli 2017 angekündigt und im Juni 2018 auf dem Hauptnetz von Ethereum gelauncht. Einen ICO, also ein initiales Coin Offering (ähnlich einem Börsengang) gab es bereits Ende 2017. In diesem konnten 23 Millionen US-Dollar eingesammelt werden. Aus diesem Grund finden sich bereits Kurs-Preise, die bis November 2017 zurückgehen. Der Kurs startete bei 0,017 Cent. Zu Beginn pumpte der Preis auf 35 Cent (+1.900% – Januar 2018), allerdings fiel der Kurs wieder auf unter 0,03 Cent. Im März 2019 konnte der Preis erneut stark steigen. 1 ENJ war um die 15 Cent wert. Bis zum Jahr 2021 bewegte sich der Kurs kaum. Zwischen 4 Cent und 20 Cent bewegte sich der Kurs. 

 

Im Krypto-Jahr 2021 stieg auch der ENJ-Coin stark an.  Am 10. April erreichte der Coin einen Preis von 2,90 Euro. Nach einem Sturz auf 80 Cent stieg der Kurs auf sein Allzeithoch von 3,40 Euro (November 2021). Dies entspricht einer Preissteigerung von 20.000% seit Coin-Ausgabe. 

 

Seitdem fiel der Preis zurück auf unter 30 Cent, was einem Verlust von über 90% entspricht. Im Oktober 2023 liegt der Preis für 1 ENJ bei etwas über 20 Cent und somit leicht über dem Kursniveau zwischen 2019 und 2020.